www.bluros.de

thomas evangelium |  publikationen |  bluros |  fische |  blog |  style |  impressum

einleitung  evangelium  schlusswort  kommentar

Kommentare

Name :

E-Mail :

Homepage :

Ihr Kommentar *:

Sicherheitscode *:



Am 27.10.2005 schrieb Arthur Kaiser
( E-Mail: redaktion[at]bluros[dot]de, Web: www.bluros.de ):
Hallo,
hier haben sie nun die Gelegenheit Ihre Ansichten zum Thema Thomas Evangelium loßzuwerden. Viel Spaß wünsche ich dabei...


Am 31.07.2006 schrieb sylvia
( E-Mail: keine E-Mail, Web: keine Homepage ):
leider ist auch das Thomasevangelium Änderungen Fehlübersetzungen ausgeliefert. meine erfahrungen sind, dass das Hören auf das, was im innern aus dem herzen aufsteigt und es befolgen, den abenteuerlichen weg zu IHM weist.dieser weg ist ein sterben der schatten, der abhängigkeiten hinein ins innere und hinaus ins außen. alle emotionen wollen gefühlt sein und wahr genommen sein. sie sind der weg zum gefühl der LIEBE zu GOTT zum Vater. ER ist der EINe. wir sind seine kinder
das thomas-evangelium ist eine krücke auf dem weg zu IHM, die zur rechten zeit wegfällt

in LIEBE


Am 03.08.2006 schrieb Arthur Kaiser
( E-Mail: redaktion[at]bluros[dot]de, Web: www.bluros.de ):
Ist die Biebel und somit alle anderen Evangelien auch Krücken? Religion auch? Sollte es nur Glauben geben? Eine zentrale Aussage des Thomas-Evangeliums ist, dass Gott in der Welt und jedem Menschen gleichermaßen steckt. Ist also der einzig wahre Glaube der, der aus dem menschen selbst kommt...


Am 10.08.2006 schrieb Sylvia Rosemann
( E-Mail: keine E-Mail, Web: keine Homepage ):
Ja, solange du sie brauchst, verwende sie. Wenn du irgendwann satt bist von ihr, dann wirf sie weg, gehe auf deine eigene Beine, sehe mit deinen eigenen Augen und höre mit deine eigene Ohren, fühle mit deinem Herzen, lausche.
Ja, in dir und in mir und ALL-ES ist GOTT.
Jesus vertrieb die Pharisäer. Wie weit sind diese heute gekommen? Ich schmeisse gerade alle "Wissensbücher" weg und lese gerne die Schelmenromane, die mit dem Blinzeln im Auge.


Am 11.08.2006 schrieb Sylvia Rosemann
( E-Mail: keine E-Mail, Web: keine Homepage ):
Ich weiß, was Jesus zu Thomas gesagt hat. Willst du es wissen?


Am 11.08.2006 schrieb Arthur Kaiser
( E-Mail: redaktion[at]bluros[dot]de, Web: www. bluros.de ):
Ja?


Am 11.08.2006 schrieb sylvia
( E-Mail: keine E-Mail, Web: keine Homepage ):
ICH bin DU


Am 11.08.2006 schrieb Arthur Kaiser
( E-Mail: redaktion[at]bluros[dot]de, Web: www. bluros.de ):
Wie kommst du darauf?
Was sind die anderen beiden Dinge?
Warum sollte Feuer aus den Steinen kommen und Petrus und Matthäus verbrennen?
Er ist bei dir.


Am 12.08.2006 schrieb christine
( E-Mail: keine E-Mail, Web: www.cporath.de ):
Jeder Mensch ist ein Teil Gottes, weil von ihm geschaffen ... dieser kann aber nur in uns existieren, wenn wir an ihn glauben.


Am 12.08.2006 schrieb christine
( E-Mail: keine E-Mail, Web: www.cporath.de ):
Demnach hatte Nitzsche gar nicht so unrecht mit seinem Ausspruch: Gott ist tod. Denn Gott ist an den Menschen bzw. deren Unglauben gestorben, auch wenn Nitzsches Ansicht zu nihilistisch davon ausgeht, dass es in der Modernen Zeit keinen Glauben mehr gebe, aber dem ist ja nicht 100% so, obwohl natürlich immer weniger Menschen an Gott glauben


Am 14.08.2006 schrieb Sylvia Rosemann
( E-Mail: keine E-Mail, Web: keine Homepage ):
ICh habe diese Worte gesagt. DU weißt sie.
Wenn du als Mensch dich ERinnerst, ganz in dir eingetaucht bist, ERreichts du ihn und ERkennst IHN. Daher weiß ich es.
GOTT ist ALL-ES.
Was ist Tod? Was ist tot?
Wenn du aufgehört hast, in Büchern die Wahrheit zu finden, findest du sie=IHN=LIEBE in dir.
Reicht das für heute?
Erfahrungen können nicht diskutiert werden, sondern nur ERfahren.
;-)


Am 16.08.2006 schrieb christine
( E-Mail: keine E-Mail, Web: www.cporath.de ):
Liebe Sylvia,

ich möchte dich nicht pesrönlich angreifen, aber mit deinem letzten Kommentar hast du im Prinzip nur alles vorher von dir Geäußerte wiederholt, ohne aber ernsthaft auf andere Argumente einzugehen.
Ich stimme dir vollkommen zu, dass jeder persönlich seine Erfahrung mit Gott machen sollte bzw. macht, aber man wird ihn als Mensch nie erkennen können, denn man kann nur etwas erkennen, was einem objektiv in der äußeren Welt als Erscheinung gegeben ist ... und das ist bos dato in Bezug auf Gott nicht der Fall.


Am 16.08.2006 schrieb Sylvia Rosemann
( E-Mail: keine E-Mail, Web: keine Homepage ):
Ja, liebe Christine,
Disskussionen mit GOTT konnte ich bisher nicht erleben. Somit sind Argumente nicht drin. Die EINfachheit schließt ein, dass es nichts weiter zu sagen gibt.
Das Thomas Evangelium war für mich ein sehr wichtiger Meilenstein auf meiner Reise zu MIR. Immer wieder las ich in ihm, um meine aktuellen Themen wiedergespiegelt in einfachen Worten erkennen zu können. Dabei habe ich erfahren, wie bereits eingangs erwähnt, dass beim Übersetzen Interpretationen sich eingeschlichen haben. SEINE Worte waren einfach und absolut direkt. Denn so ist das Leben. Die Sonne schein nicht eventuell, der Regen denkt nicht darüber nach, wen er nass macht und ob es ihm gefällt. Der Tod fragt nicht, ob er willkommen ist.
Ich kann dich nicht zwingen, dich deinen Gedanken GANZ hinzugeben, deine Emotionen ganz durchzugehen. Denn alles das führt dich zu DIR zu GOTT, ins lebendige LEBEN.
Sylvia


                                                                                    

AddThis Feed Button   AddThis Social Bookmark Button